Neuigkeiten
17.03.2016
Bayerischer Runfunk
.... Für Dr. Reinhard Löffler tragen die zu harschen Töne aus Bayern eine Mitschuld an der Wahlniederlage.

"Man trägt einen Streit in der Partei nicht in der Öffentlichkeit aus.Man muss es machen wie in der Kurie. Im Innern streiten und nach außen mit einer Stimme auftreten...", findet Dr. Reinhard Löffler....    

Bei Timecode 00:07:40 und 00:08:15 wird über Dr. Reinhard Löffler und die CDU Stuttgart berichtet. 

Quelle: Kontrovers, Bayerischer Rundfunk, 16.03.2016, 21 Uhr
weiter

15.03.2016
ARD
...Gefühlslage am Tag danach?
"Ich fühle mich wie nach dem Halbfinalspiel Brasilien - Deutschland. Ich bin Brasilien... Zur Demokratie gehört auch die Niederlage. Die muss man wegstecken und damit umgehen können... "

Koalition von Grün/Schwarz?
"Steigbügelhalter für Grüne Interessen sein? Ich glaube, das würden sehr viele wertkonservative Wähler überhaupt nicht schätzen... Ich will gar nicht darüber nachdenken, dass wir so eine Verbindung eingehen. Eine Liebesheirat wird das nicht!", sagt Dr. Reinhard Löffler  

Bei Timecode 00:05:25 geht's los!

Quelle: ARD Brennpunkt, 14.03.2016, 20:15 Uhr
weiter

14.03.2016
SWR: Landesschau Aktuell
"Wissen Sie, ich fühle mich wie die brasilianische Fußballnationalmannschaft beim Halbfinale gegen Deutschland. Wir haben eine Klatsche bekommen. Das ist so, als wäre man vom Bus angefahren worden...." sagt Dr. Reinhard Löffler MdL 

Quelle: SWR Online, "So als wäre man vom Bus angefahren worden", 14.03.2016
weiter

14.03.2016
Südwest Presse Online, 14.03.2016
"...Jetzt sind die Rollen vertauscht: Löffler verliert sein Mandat. Er war nach der Schicksalswahl 2011, bis zu der die CDU alle Direktmandate in Stuttgart innehatte, der letzte CDU-Abgeordnete aus Stuttgart gewesen. Gegen 19.30 Uhr bahnt sich Löffler seinen Weg durch den Ratskeller am Marktplatz gen Mikrofon. Die Füße versinken im schweren Teppich. Die Stimmung ist passend zur Location: im Keller. Er fühle sich wie beim WM-Spiel Deutschland gegen Brasilien, sagt Löffler. "Nur sind wir heute Brasilien." Aus Löfflers Miene spricht Frust, aber auch Schicksalsergebenheit: "Das ist eine bittere Stunde, aber man muss Niederlagen auch mit Anstand hinnehmen", sagt er im Ratskeller. Er sei sich sicher, dass die CDU das Vertrauen der Wähler wiedergewinne..."

Quelle: Südwest Presse Online, 14.03.2016
weiter

14.03.2016
SWR: Landesschau aktuell

Die Stuttgarter Runde
direkt am Wahlabend mit:
Dr. Reinhard Löffler MdL
Winfried Herrmann
Gabriele Heise
Rolf Gassmann
Bernd Klingler

Bei Timecode: 00:10:40 beginnt die Stuttgarter Runde

Quelle: Landesschau Aktuell, 13.03.2016, 22.50 Uhr, SWR
weiter

13.03.2016
Dr. Reinhard Löffler MdL stellt sich den Fragen.
    
weiter

13.03.2016
Taz Online, 13.03.2016
"Der Ministerpräsident sei ja ein netter Kerl und habe auch durchaus vernünftige Ansichten, brummt Reinhard Löffler. Aber Kretschmann sei halt kein Grüner..
Löffler, 61, ist wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und im Landtag der schärfste Kritiker der Grünen. Er spitzt seine Aussagen gerne so zu, dass es pikst. Das liegt daran, dass es ihm Spaß macht, aber auch daran, dass die CDU in der Opposition ist. Und wer in der Opposition ist – auch wenn es sich um die baden-württembergische CDU handelt – weiß, wie das ist: Man muss schon einen Nackthandstand machen, damit es irgendeiner mitkriegt.
Jetzt sitzt Löffler, der Brille und Jeans trägt, in einem Besprechungsraum im vierten Stock des Stuttgarter Abgeordnetenhauses und schüttelt den Kopf. „Die Grünen sind die Chinesen der Politik“, ruft er. „Sie kopieren uns.“ Und dass man ihn gern so zitieren könne....
Einen „großen Kanzlerinnenversteher“ hat ihn [Wienfried Kretschmann] der CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf genannt. Kretschmann „stalke“ Merkel geradezu, hieß es in der CDU-Landtagsfraktion. Durchaus pointiert. Den Begriff prägte selbstverständlich Reinhard Löffler, der Mann, der sich auf Zuspitzungen so hervorragend versteht...
Reinhard Löffler sagt: „Du musst als CDU da jetzt mit der Kanzlerin durch.“ Er ist „Last CDUler Standing“. Der Einzige, der in Stuttgart 2011 seinen Wahlkreis gewonnen hat, den einkommensschwächsten. Drei der vier Wahlkreise der Stadt gingen an die Grünen. Doch jetzt, 2016, ringt Löffler mit dem populären Grünen Umweltminister Franz Untersteller und rechts nicht nur mit der AfD, sondern auch mit der FDP, die ihren Aufschwung auch auf flüchtlingskritische Politik aufbaut. „Rechtspopulismus light“, nennt Löffler das...
Reinhard Löfflers Ansicht, dass Kretschmann kein Grüner sei, dass er auch CDU sein könnte, wird ja von einigen geteilt..."

Quelle: Taz Online, 13.03.2016
weiter

13.03.2016
Jede Stimme zählt, bitte gehen Sie wählen!
       
weiter

12.03.2016
Der letzte Glückskeks ist verteilt, das letzte Prospekt an die Marktbesucher verteilt, die Tempotaschentücher und Kulis sind weg. Viele tolle Mitstreiter in Botnang, Feuerbach, Weilimdorf, Stammheim, Zuffenhausen, Münster und Mühlhausen haben sich riesig engagiert, bei Kälte, Wind und Sonnenschein. Ich bin stolz auf euch und danke ganz herzlich für die tolle Unterstützung. Die CDU ist lebendig im Norden, wir lassen uns nicht unterkriegen. DANKE - Ihr Reinhard Löffler
weiter

12.03.2016
Eine ziemlich üble Masche, die der BUND und Campact hier mit dem Mißbrauch des Großen Staatswappens von Baden-Württemberg abziehen. Dieser Flyer wurde in Stuttgart in alle Haushalte verteilt "Am 13. März TTIP abwählen" und Grün/Rot wird es im Bundesrat richten und dagegen abstimmen. Nicht nur inhaltlich enthält der Flyer ziemlichen Mist und die üblichen falschen Vorurteile. Es stimmt auch nicht, dass sich die Grünen und die SPD in BW gegen CETA und TTIP ausgesprochen haben. Im Gegenteil, MP Kretschmann und Minister Schmid haben signalisiert, dass Grüne und SPD sehr wohl zustimmen können, da die Verhandlungen bei TTIP ja noch im Fluss seien und noch kein Ergebnis vorläge. Flasch ist auch, dass die CDU die Fragen nicht beantwortet habe. Ich selbst habe geantwortet und gesagt, dass die CDU das Freihandelsabkommen grundsätzlich begrüßt, wir aber noch einige Vorbehalte und Klärungsbedarf für eine abschließende Stellungsnahme haben. Die rechtspopulistischen Parteien haben sich gegen TTIP positioniert, das hat man natürlich unterschlagen. Es wird Zeit, dass dem BUND die Gemeinnützigkeit aberkannt wird, weil wieder einmal Falschbehautungen in die Welt gesetzt werden und durch das Wappen dem Bürger suggeriert wird, dies sei so von Regierungsseite in BW gewollt. Campact ist auch keine Bürgerbewegung, dass behauptet Pegida auch von sich, sondern eine linke Interessenorganisation, denen es an Glaubwürdigkeit und Anstand fehlt. - Ihr Reinhard Löffler
weiter

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
© Dr. Reinhard Löffler MdL | Kontakt | Impressum